Balticus Nomad

1.465,00 

Uhrwerk:

    • Schweizer Automatikwerk
    • Werkehersteller: Sellita
    • Werk: SW240
    • Die innere Lünette kann zum Einstellen einer zweiten Zeitzone rotiert werden

Ziffernblatt:

    • Datums- und ausgeschriebene Tagesanzeige
    • Zeiger und Indizes gefüllt mit fluoriszierender Luminova für optimale Ablesbarkeit im Dunkeln

Gehäuse:

    • 316L Edelstahl
    • Gebürstet
    • Durchmesser: 42mm
    • Höhe: 12mm
    • Verschraubte Krone
    • Wasserdicht: 20 ATM / 200m
    • Glas: Entspiegeltes, kratzfestes Saphirglas

Armband:

    • sehr hochwertiges Edelstahlband in Gehäusefarbe mit Doppelfaltschließe
    • Zusätzliches Balticus Lederband

Specials:

    • Eine zweite Zeitzone kann über die innere Lünette ist über die Krone auf 10 Uhr drehbar. 
    • Das nachtblaue Aventurin-Ziffernblatt erzeugt einen einzigartigen Sternenhimmel für eine außergewöhnliche, edle und wunderschöne Optik.
    •  

you may be interested in

diese uhren könnten sie auch interessieren

Polen
Danzig

Beginnen wir mit der Vorstellung von Bartosz Knop, dem Gründer von Balticus. Er begann sein Abenteuer mit Uhren vor ein paar Jahren nach der Rückkehr aus Island. Genauer gesagt wurde er von der Firma JS Watch inspiriert. Dank den gesammelten Eindrücken find er an, nach Material zu suchen, um sein erstes eigenes Zifferblatt namens „Star Dust“ zu kreieren. Der Name selbst wurde in einer netten Facebook-Uhrengruppe geboren – Czasoholicy. So wurde die Idee geboren! Wenn er etwas für sich selbst kreiert, wird sich vielleicht auch jemand anderes dafür interessieren? So begann er, die polnische Uhrenmarke von Grund auf aufzubauen.

Bartosz stammt aus Władysławowo, einer kleinen Stadt an der polnischen Ostseeküste. So bezog sich der Name natürlich auf diese – die Baltische Küste.

In dieser kleinen Uhrmacherwerkstatt in Gdynia, Polen, werden die Stücke von Balticus zusammengesetzt, reguliert und geprüft.

Die ersten Schritte waren schwer für Bartosz, Gründer der Marke Balticus. Branchenfremd, hatte er im Bereich der Uhren noch nie aus eigenen Fehlern gelernt und beschritt unerforschte Wege. Nachdem er seine Patentmarke für die gesamte Europäische Union angemeldet hatte, machte er sich auf die Suche nach einem Zulieferer für Teile. Im Jahr 2015 flog er nach Hongkong, um einen Kooperationsvertrag mit einem Komponentenhersteller zu unterzeichnen und dachte, das Schlimmste läge hinter ihm… aber es war ein zäher Designprozess. Die Grey Seal war das erste Modell von Balticus und trotz vieler Prototypen konnten sie Fehler und Unzulänglichkeiten nicht vermeiden.

Herausragende Ideen wurden durch technische Unwägbarkeiten, Vorlauf- und Lieferzeiten in der Umsetzung erschwert. Zu diesem Zeitpunkt wusste Bartosz noch nichts davon, aber es dauerte 8 Monate, um das endgültige Projekt auf den Weg zu bringen, beginnend mit einem weißen Blatt Papier. Trotz der Schwierigkeiten, des langen Implementierungsprozesses und des enormen finanziellen Aufwands schaffte es Bartosz, das fertige Produkt zu veröffentlichen. Auf diese Weise betraten sie den Markt als die neue, unabhängige Uhrenmarke Balticus. Heute sind die Uhren von Balticus so gefragt, dass die stets limitierten Serien häufig bereits nach wenigen Monaten ausverkauft sind. Schnell sein lohnt sich.